CVP TUGGEN   

 

 

rkz) Bevor der Vorstand der CVP Ortspartei Tuggen sich mit grossem Engagement auf die Aktivitäten im 2010 konzentriert, blickte man bei einer kürzlichen Sitzung noch einmal zurück auf das vergangene Jahr.

 

Während einiger Zeit legte der Vorstand seinen Fokus eher nach innen, widmete man sich doch nebst dem Tagesgeschäft vor allem strategischen Arbeiten, um für die neuen Anforderungen unseres prosperierenden und momentan schnell wachsenden Dorfes gerüstet zu sein. Nach dem Erstellen eines neuen Leitbildes für unsere Ortspartei beschäftigte sich eine spezielle Arbeitsgruppe intensiv mit Zukunftsszenarien und Visionen für unser Dorf und die Tuggner Bevölkerung. Bei den spannenden Diskussionen kamen interessante Anschauungen, teilweise recht unterschiedliche Bedürfnisse und eine Vielzahl von möglichen Szenarien zu Tage. Lassen Sie sich überraschen, welche Massnahmen und Vorstösse daraus künftig entstehen und stellen auch Sie sich einmal so wichtige Fragen wie: „Was liebe ich an Tuggen? Was macht Tuggen so einzigartig? Was muss man beschützen, was weiter ausbauen, was neu schaffen …. usw.“ Ihre Denkanstösse interessieren uns; teilen Sie uns Ihre Gedanken und Hoffnungen mit. Sie und Ihre Anregungen sind uns jederzeit herzlich willkommen. Tragen auch Sie zum guten Gelingen und zur Zukunft unseres Dorfes bei!

 

Bereits ihren äusserst wertvollen Beitrag am Bau einer blühenden Zukunft Tuggens leisten unsere 3 CVP-Behörde- und die über 20 CVP-Kommissionsmitglieder. Gemeindepräsident Rolf Hinder, Schulpräsident Matthias Werner und Gemeinderat Daniel Schönenberger als Präsident der Bau- und Strassenkommission gestalten das Wohl unseres Dorfes massgeblich mit und dürfen sich immer wieder über schöne Erfolge und Fortschritte freuen. Das  tolle und nicht selbstverständliche Engagement der Gemeindevertreter und der Kommissionsmitglieder durfte der CVP-Vorstand anlässlich des Kommissionsmitgliederabends im November 2009 wieder einmal herzlichst verdanken. Das gemütliche Beisammensein, die familiäre, lockere Atmosphäre und die interessante Weindegustation unter der kundigen Leitung von Herrn Regierungsrat Georg Hess werden noch allen lange in bester Erinnerung bleiben.

 

Auch wenn wir uns über unsere gute Vertretung in Behörde und Kommissionen freuen dürfen, legen wir als Partei natürlich nicht die Hände in den Schoss. Aus dem Blickwinkel der Partei sieht man manches oft auch anders. Stellvertretend für die vielfältige Parteiarbeit seien hier ein paar wenige Themenfelder genannt. So begleiten wir zum Bespiel von Anfang an die Angelegenheit „Reaktordeponie Betti“ mit kritischem Blick und erarbeiten uns Hintergrundwissen zum Thema. Nach einer Begehung des Gebietes mit einem ausgewiesenen, neutralen Fachmann vor längerer Zeit, lud die CVP nun im vergangenen Herbst alle interessierten Behörden- und Kommissionsmitglieder zu einem Referat über die wohl schweizweit fortschrittlichste Kehrichtverwertung zur KEZO nach Hinwil. Zum Wohle der Tuggner Bevölkerung und insbesondere jener im Gebiet Betti und im Einzugsgebiet der nahe liegenden Grundwasserfassung werden wir das Projekt Reaktordeponie weiterhin kritisch begleiten.

 

Ebenfalls seit langem liegt uns das Thema Schulwegsicherheit am Herzen. Deshalb waren wir sehr erfreut, dass nach etlichen Gesprächen und dem Aufmerksammachen via Presse erste Erfolge erzielt wurden. Beim Fussgänger-Streifen „Kessizopf“ wurde der Übergang durch das Versetzen einer Mauer, dem Verlängern des Trottoirs um die Kurve und schliesslich durch eine konforme Beschilderung übersichtlicher und sicherer gemacht. Im Bereich des Schulhauses Eneda zeigen seit letztem Sommer Strassenmarkierungen sowie Schilder eindeutig an, dass es sich hier um ein Schulareal handelt. Während der besonders gefährlichen Bauzeit der Dorfbrücke beim Kreisel, die mit dem Schulbeginn zusammenfiel, wurden zudem „Freiwillig 30“-Tafeln aufgestellt, um den Umleitungsverkehr zu entschleunigen. Zwar gibt es nach wie vor Ignoranten, die mit einem wahren Teufelstempo auf der Schulstrasse unterwegs sind – doch bestimmt werden auch hier wieder einmal Messungen durch die Polizei gemacht!

 

Ganz zufrieden ist die CVP Tuggen aber trotz diesen umgesetzten Massnahmen im Bereich Schulwegsicherheit noch nicht wirklich. Es warten noch weitere Schwachstellen darauf, ausgemerzt zu werden. Wenn z. B. der endgültige Feinbelag an der Buchbergstrasse gemacht wird, ist zwingend dem Abschnitt beim Dorfhaldeschulhaus besondere Aufmerksamkeit zu schenken, um diesen Bereich für die Kindergarten- und Unterstufenkinder sicher zu machen. Ebenfalls beim Thema Schulweg fallen gerade jetzt in der Wintersaison die Haltestellen des Schulbusses bzw. des Postautos negativ auf. Praktisch auf der grünen Wiese bzw. auf der Strasse müssen die Jugendlichen ein- und aussteigen. Einigerorts fehlen Markierung, Beschilderung oder sogar ein Fussgängerstreifen, um die Kantonsstrasse zu überqueren! Dass noch keine Personenschäden zu beklagen sind, grenzt an ein Wunder. Hier erwartet die CVP dringend ein rasches Handeln!

 

Die Arbeit geht also noch lange nicht aus und die CVP Tuggen stellt sich den Herausforderungen, die in der nahen Zukunft, aber auch in noch ferneren Tagen auf unser Dorf und seine Bevölkerung  zukommen.